1. BENETEAU
  2. Newsroom
  3. Neuigkeiten Wassersport
  4. Virtuelle Bootsmessen: Die BENETEAU-Vertragshändler setzen auf Innovation

Virtuelle Bootsmessen: Die BENETEAU-Vertragshändler setzen auf Innovation

Die aktuelle Situation weltweit sorgt dafür, dass die BENETEAU-Vertragshändler neue Wege gehen müssen, um in Kontakt mit ihren Kunden zu bleiben, jetzt, wo viele von uns in Quarantäne leben. Bob Denison, Geschäftsführer von  Denison Yacht Sales, mit Sitz in Florida, und Will Blair, Marketing-Manager von Ancasta in Großbritannien, geben uns Einblick in die Entwicklung und Umsetzung ihrer ersten virtuellen Messen.

Woher kam die Idee?

Bob Denison: « Die Idee kam uns vor ungefähr drei Wochen, als mitgeteilt wurde, dass die Messe von Palm Beach verschoben wird. Die Messe ist für uns Vertragspartner von BENETEAU immer ein sehr besonderes Event, auf dem wir in den letzten Jahren ziemlich viele Boote verkauft haben. Es ist ganz eindeutig die Lieblingsmesse von Wassersportlern in Südflorida. Und als die Organisatoren bekanntgegeben haben, dass sie verschoben wird, was wir als Ausfall auffassen müssen, haben uns viele Kunden zu verstehen gegeben, wie schade sie das finden. »  

« Unsere Marketing-Abteilung hat sich dann in das Projekt Virtuelle Messe gestürzt. Fünf Tage lang war das gesamte Team ausschließlich damit beschäftigt, dieses besondere Event für Kunden und Händler ins Leben zu rufen. »

 
Bob Denison, Geschäftsführer von Denison Yacht Sales

Will Blair: « Nachdem alle Bootsmessen, die normalerweise in der sonnigen Jahreszeit abgehalten werden, annulliert wurden, war es unbedingt nötig, eine Alternative zu schaffen, gerade für die, die zu Hause in Quarantäne sitzen und davon träumen, auf dem Wasser zu sein. Dabei war uns wichtig, dass wir die Ersten sind, die das in Großbritannien anbieten, um von einem besonders großen medialen Interesse zu profitieren. »


Will Blair, Marketing-Manager bei Ancasta

Was waren die größten Herausforderungen bei der Umsetzung des Projekts? 

Bob Denison: « Besonders wichtig war, dass wir tatsächlich alles an virtuellem Content bieten können, was eine Messe im echten Leben besonders macht. Das heißt, es müssen geführte Touren durch jedes Boot angeboten werden, in diesem Fall eben per Video sowie virtuelle 360°-Rundgänge. Und genau die liegen uns dank BENETEAU vor. Wir hatten ohne Probleme Zugriff auf eine vollständige Sammlung dieser Inhalte und konnten ohne jeden Zeitverlust alle Boote vorführen, die wir auf Lager haben, egal ob Motorboot- oder Segelyacht. »


Besichtigen Sie die Boote von Denison Yacht Sales ganz gemütlich auf der eigenen Couch. 

Will Blair: « Eine besondere Herausforderung bei der Organisation einer virtuellen Messe ist, das ganze Videomaterial, das nötig ist, zusammenzutragen und ansprechend zugänglich zu machen. Auf unserer Webseite  ancasta.com stellen wir alle relevanten Videos bereits zur Verfügung, und so konnten wir im Handumdrehen zusammenstellen, was wir für die Messe brauchten. Der nächste Schritt war dann, kreativ zu werden und die bereits existierenden Inhalte so aufzuarbeiten, dass sie dem Konzept einer gelungenen virtuellen Bootsmesse gerecht werden. »  

« Dazu haben wir einen Hafen mit 54 Booten entstehen lassen und bieten Live-Chats mit unseren Spezialisten an. Die Besucher wählen einfach, welches Boot sie als nächstes entdecken wollen und können dann ohne lange Wegstrecken jedes Modell mithilfe von 360°-Rundgänge und Videos besichtigen. So hat man ein echtes Messeerlebnis, aber ohne die Wartezeiten. Alle Interaktionen, die eine echte Messe bietet, gibt es auch auf der Virtuellen Messe: Man kann bummeln, einen Katalog anfordern, Boote besichtigen und sich mit einem unserer Verkäufer beraten – ohne schlechtes Wetter, ohne Wartezeiten, und ohne die Schuhe ausziehen zu müssen!  » 

 

Die Virtuelle Bootsmesse kann vom 14. bis 23. April auf der Internetseite von Ancasta besucht werden

Bob Denison : « Für den Erfolg einer solchen Messe muss das Event einen konkreten Zeitrahmen bekommen. So etwas kann nicht ewig laufen. Unsere Virtuelle Messe startet morgens um 9 Uhr und endet um 17 Uhr. Außerdem sind wir überzeugt, dass eine Messe auch von den Menschen lebt, die sie gestalten. Wir haben also zwölf Räume entwickelt, in denen sich die Besucher in Live-Chats mit unseren Kundenbetreuern unterhalten können. Hier gibt es die Möglichkeit, Fragen zu jedem unserer Modelle zu stellen, egal ob Oceanis oder Swift Trawler, und seien sie auch noch so speziell. Außerdem bieten wir einen Konferenzsaal, in dem Experten und Vertreter der Marke alle fünfzehn Minuten das Wort ergreifen können. Es ist eine logistische Herausforderung, aber wir sind dabei, die Schwierigkeiten, auch die technischen, aus dem Weg zu räumen und lernen schnell dazu »

Von welchen Komponenten hängt der Erfolg einer virtuellen Bootsmesse besonders ab?

Will Blair : « Die BENETEAU-Gruppe bietet eine Vielzahl an Bootsreihen an, die Produktpalette ist also groß, was uns ermöglicht, auch eine breite Masse von Interessenten anzusprechen. Genau das ist unser Wunsch: Wir möchten so viele Wassersportler wie möglich erreichen, sie animieren, ihre Wünsche für die Zeit nach der Krise zu formulieren, und dann an uns zu denken, wenn es soweit ist.

Im Moment ist jeder auf der Suche nach etwas Schönem, was ihm die besondere Zeit, die wir gerade erleben, angenehmer macht. Unsere Mitarbeiter geben alles, um die momentane Situation so angenehm und interessant wie möglich zu gestalten, für alle Besucher der Virtuellen Messe.»

Bob Denison : « Wir haben das Glück, alle Spezialisten in-house zu haben, die es für die Umsetzung einer solchen Messe braucht: Webdesigner, Webentwickler, Projektmanager für virtuelle Rundgänge. Das ist für mich mit ein großer Schlüssel zum Erfolg. Nachdem die Messe stand, haben wir sie ausgiebig getestet und profitieren jetzt durch ein reges mediales Interesse. Bei der Bekanntmachung hat uns BENETEAU Amerika sehr unterstützt und wir haben die sozialen Medien genutzt. Bisher sind die Rückmeldungen durchweg positiv und ich denke, dass wir viel von dem Geschäft, was wir in Zukunft abwickeln, der Virtuellen Messe zu verdanken haben werden. Wir präsentieren 135 Boote, neue und gebrauchte, und seitdem die Messe läuft, verzeichnen wir Rekordbesuchszahlen auf unserer Webseite: Bisher sind wir bei 14.000 Besuchern, haben 420 neue Kontakte und stehen in regem Austausch mit den Besuchern. »

Will Blair: « Unsere virtuelle Bootsmesse startet am 14. April und läuft bis zum 23. Unser Ziel ist es dabei, dafür zu sorgen, dass die Stimmung unserer Kunden in dieser besonderen Zeit gut bleibt. Wir wollen sie auf dem Laufenden halten und ihnen die Möglichkeit geben, von ihrem zukünftigen Boot zu träumen, und wir hoffen, dass sie, wenn die Zeit dann reif ist, an uns denken werden. » 

 

 

Hier geht's zur virtuellen Bootsmesse von Ancasta

 

 

 

 

Hier geht's zur virtuellen Bootsmesse von Denison Yacht Sales